Aussichtspunkte

Wo sind wir hier und wie sieht die Landschaft von oben aus? Willst du auch den Überblick haben und kletterst dafür gern auf Gipfel und Aussichtstürme? Hier verraten wir euch einige der schönsten Aussichtspunkte in Småland.


Skuruhatt

Im Nordosten von Eksjö befindet sich die Schlucht Skurugata, eine Verwerfungsspalte mit beeindruckend steilen und hoch aufragenden Felswänden. Die höchste Erhebung des Felsmassivs heißt Skuruhatt und bietet einen tollen Blick über das småländische Hochland Richtung Eksjö
Im Nordosten von Eksjö befindet sich die Schlucht Skurugata, eine Verwerfungsspalte mit beeindruckend steilen und hoch aufragenden Felswänden. Die höchste Erhebung des Felsmassivs heißt Skuruhatt und bietet einen tollen Blick über das småländische Hochland Richtung Eksjö

Lese weniger –

Little Rock Lake

Die eigentliche Attraktion ist die atemberaubende „Fahrt“ mit der Zipline über Felsen, Schluchten und Baumwipfel – natürlich mit fantastischer Aussicht. Aber auch ein Besuch »nur« im Restaurant mit…

Mehr lesen +

Die eigentliche Attraktion ist die atemberaubende „Fahrt“ mit der Zipline über Felsen, Schluchten und Baumwipfel – natürlich mit fantastischer Aussicht. Aber auch ein Besuch »nur« im Restaurant mit Panoramaterrasse oder im Aussichtsturm mit weitem Blick auf die zerklüfteten Täler und weiten Wälder im zentralen Småland lohnt sich!

Lese weniger –

Idhöjden, Norra Kvill

Höhepunkt einer Wanderung durch den Urwald im Norra Kvill Nationalpark ist das Picknick auf der Anhöhe Idhöjden. Dort oben tritt man aus dem Urwald-Grün und der Blick öffnet sich über das weite Tal zu Füßen.
Höhepunkt einer Wanderung durch den Urwald im Norra Kvill Nationalpark ist das Picknick auf der Anhöhe Idhöjden. Dort oben tritt man aus dem Urwald-Grün und der Blick öffnet sich über das weite Tal zu Füßen.

Lese weniger –

Nykulla Aussichtsturm

25 Kilometer nördlich von Växjö bietet der 25 Meter hohe Nykulla Aussichtsturm eine großartige Sicht über die typisch småländische Bauernlandschaft. Zehn Kirchtürme sind bei klarem Wetter rundum zu…

Mehr lesen +

25 Kilometer nördlich von Växjö bietet der 25 Meter hohe Nykulla Aussichtsturm eine großartige Sicht über die typisch småländische Bauernlandschaft. Zehn Kirchtürme sind bei klarem Wetter rundum zu sehen. Die örtliche hembygdsförening öffnet den Turm auf Anfrage auch außerhalb der Saison.

Lese weniger –

Garpen Fyr

Der Leuchtturm »Garpen fyr« mitten im Kalmarsund ist ein wahres Hideaway. Auf der kleinen Leuchtturminsel kann man übernachten und – klar – die Aussicht auf die småländische Küste und die Insel Öland ist einzigartig. Linienboot ab Bergkvara.
Der Leuchtturm »Garpen fyr« mitten im Kalmarsund ist ein wahres Hideaway. Auf der kleinen Leuchtturminsel kann man übernachten und – klar – die Aussicht auf die småländische Küste und die Insel Öland ist einzigartig. Linienboot ab Bergkvara.

Lese weniger –

Brahehus

Die Ruine von Schloss Brahehus liegt exponiert auf dem Grännaberg, 180 Meter oberhalb vom Vättern und gegenüber der Insel Visingsö. Sie ist frei zugänglich vom Rastplatz an der Autobahn E4 aus, die…

Mehr lesen +

Die Ruine von Schloss Brahehus liegt exponiert auf dem Grännaberg, 180 Meter oberhalb vom Vättern und gegenüber der Insel Visingsö. Sie ist frei zugänglich vom Rastplatz an der Autobahn E4 aus, die auf dem Stück von Huskvarna bis Gränna übrigens auch ein beeindruckendes Vättern-Panorama bietet.

Lese weniger –

Hultaklint

Der Berg Hultaklint liegt 290 Meter über dem Meer im Nordwesten von Växjö bei Lädja und bietet je nach Sicht einen 50 Kilometer weiten Blick. Der Berg ist verknüpft mit der romantischen Liebesgesch…

Mehr lesen +

Der Berg Hultaklint liegt 290 Meter über dem Meer im Nordwesten von Växjö bei Lädja und bietet je nach Sicht einen 50 Kilometer weiten Blick. Der Berg ist verknüpft mit der romantischen Liebesgeschichte des schwedischen Schriftstellers Viktor Rydberg über „das Zigeunermädchen Singoalla“ – daher der Name der Höhle: »Singoallas Grotta«.

Lese weniger –

Långe Erik

Der Leuchtturm Långe Erik, offiziell bekannt als „Nordspitze von Öland“, wurde zwischen 1844 und 1845 erbaut und erstreckt sich 32 Meter über dem Boden. Die Herkunft des Namens ist unbekannt, aber …

Mehr lesen +

Der Leuchtturm Långe Erik, offiziell bekannt als „Nordspitze von Öland“, wurde zwischen 1844 und 1845 erbaut und erstreckt sich 32 Meter über dem Boden. Die Herkunft des Namens ist unbekannt, aber es wird vermutet, dass er ähnlich wie Långe Jan, dem bekannteren Leuchtturm auf Öland, entstanden ist. Wie viele andere Leuchttürme wurde Långe Erik ursprünglich mit Walöl als Brennstoff betrieben, gefolgt von Petroleum. In den 1940er Jahren wurde der Leuchtturm elektrifiziert, und 1976 wurde Långe Erik automatisiert.

Heute ist Långe Erik eine beliebte Touristenattraktion mit vielen Besuchern während der Sommermonate, wenn Besucher die 132 Stufen zur Spitze des Leuchtturms erklimmen. Im Sommer werden auch Eis, Kaffee und Souvenirs am Fuß des Leuchtturms angeboten, was ihn zu einem angenehmen Zwischenstopp für Touristen und Einheimische macht.

Lese weniger –

Långe Jan

Am südlichen Ende der Ottenby Vogelwarte befindet sich Långe Jan, der höchste Leuchtturm Schwedens mit beeindruckenden 42 Metern Höhe. Långe Jan ist einer der bekanntesten Leuchttürme Schwedens und…

Mehr lesen +

Am südlichen Ende der Ottenby Vogelwarte befindet sich Långe Jan, der höchste Leuchtturm Schwedens mit beeindruckenden 42 Metern Höhe. Långe Jan ist einer der bekanntesten Leuchttürme Schwedens und ein ikonisches Symbol für Öland. Mit seiner charakteristischen weißen Struktur und dem schwarzen Band ist er ein beliebtes Motiv auf vielen Postkarten und Fotos. Er wurde innerhalb von zwei Jahren gebaut und war 1785 fertiggestellt.

Ursprünglich war Långe Jan ein offener Kohleleuchtturm, aber im Laufe der Jahre wurde er sowohl mit Walöl als auch mit Petroleum betrieben. Im Jahr 1948 wurde der Leuchtturm elektrifiziert und modernisiert. Trotz seines offiziellen Namens „Ölands södra udde“ ist es der Spitzname Långe Jan, der sich bei der Bevölkerung durchgesetzt hat. Der Name leitet sich von der mittelalterlichen Kapelle St. Johannes (Jan) ab, die einst am alten Fischerort Kyrkhamn am südlichen Ende von Öland stand. Der Legende nach waren es die Arbeiter, die dem Leuchtturm seinen Spitznamen gaben.

Während der Sommermonate ist Långe Jan für Besucher geöffnet. Für diejenigen, die die 197 Stufen bis zur Spitze erklimmen, erwartet ein fantastischer Blick über die südliche Ostsee. Am Fuß des Leuchtturms befinden sich das Restaurant Fågel Blå und das Naturum Ottenby, ein Besucher- und Informationszentrum, das die Geschichte und Natur der Region präsentiert.

Lese weniger –

Mehr Aussichtspunkte

Zugegeben, dieser Aussichtspunkt ist nicht so einfach zu erreichen. Von Västervik aus nimmt man im Sommer die Linienboote zur historischen Lotsen-Insel Idö. Die 1986 außer Betrieb genommene Lotsenstation kann besichtigt werden – und bietet einen tollen Blick auf die blanken Klippen und Inseln im äußeren Schärengarten.

Der ungewöhnlich steile Berg im Süden von Jönköping hat eine bewegte Bergwerks-Geschichte. Fünfhundert Jahre lang, bis 1951 wurde hier nach Erzen gegraben. Seine schroffe Form ist teilweise dem Abbau von Titan und Vanadium geschuldet.Heute ist der Taberg ein Naturreservat und mit seiner Gipfel-Hütte auf 343 Meter Höhe mit Einkehrmöglichkeit ein beliebtes Ausflugsziel www.tabergstoppen.se

Drei Vogelbeobachtungstürme gibt es im Nationalpark Store Mosse. Aber auch ohne besonderes ornithologisches Interesse lohnt sich der kurze Spaziergang vom Nationalpark-Infozentrum zum 12 Meter hohen Vogelturm am See Kävesjön für die Aussicht auf die weiten Moore. Store Mosse

Vom Hügel Lunnabacken aus haben die Menschen wahrscheinlich seit Urzeiten den weiten Blick über den See Åsnen mit seinen vielen Buchten und Inseln genossen. Die Anhöhe war eine heidnische Kultstätte – und ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. visitasnen.se

Im westlichen Småland erhebt sich der Isaberg hoch über das Tal des Flusses Nissan. Der historische, ganz aus Holz gebaute Aussichtsturm ganz oben auf dem Gipfel stammt noch aus den Anfängen des Ski-Tourismus in den 1930er Jahren. Isaberg

Das Gebiet um Aboda Klint ist ein Naturreservat und umschließt sowohl landwirtschaftlich genutztes Gelände wie Laubwald und Wald mit urwaldähnlichem Charakter. Die etwa 40 Meter hohe Klippe an einer Verwerfungsbruchlinie bietet eine hinreißende Aussicht über die Wälder und den kleinen See Kleven.

Auf dem 80 Meter hohen Garpendansberg bei Gamleby gibt es gleich mehrere Aussichtspunkte. Das Besondere hier sind aber die Trolle, Elfen und Kobolde! Der Künstler Jan Pol Jerzy Przybyl hat sie erschaffen und sie begleiten Besucher auf dem Weg an der 300 Meter langen Felswand entlang.

Der Gipfel des Aussichtsbergs liegt 234 Meter über dem Meer und rund 100 Meter oberhalb des Sees Gissen – mit entsprechend meilenweitem Blick über die småländische Landschaft bei Vimmerby.

Zwischen Värnamo und Alvesta liegt am westlichen Hang des Sees Rymmen das Högakull Naturreservat mit einer bezaubernden Aussicht über den See uns seine Inseln und die alten Weidewiesen.

Orange Markierungen weisen den Weg hinauf auf den Illernberg bei Tranås. Von dort tut sich ein weiter Blick über den See Sommen auf – ein schöner Platz für ein Picknick nach dem teilweise etwas beschwerlichen Aufstieg.

Der etwas erhöht liegende Stadtteil Kulbacken in Västervik bietet mehre Sehenswürdigkeiten, etwa das Västerviks Museum und einen schönen Blick über die Stadt – insbesondere vom Turm »Unos Torn« aus, der auf dem höchsten Punkt der Stadt steht.

Der Tomtabacken ist die höchste Erhebung in ganz Südschweden. Die Spitze liegt 376,5 Meter über dem Meer. Der Aussichtsturm mit meilenweitem Blick über das zentrale Småland stammt als Wachturm noch aus dem zweiten Weltkrieg und ist ein Vermächtnis einer Luftwaffeneinheit von Kalmar.